Blog
  • Galerie
  • Über mich
  • Kontakt

  • Blog  Artikelansicht beenden und alle Beiträge anzeigen

    Petition „Cannabis als Medizin“

    4. September 2014

    Noch bis zum 10.09.2014 ist es möglich, eine ePetition beim deutschen Bundestag zu Unterzeichnen, die sich mit dem Thema „Cannabis als Medizin“ befasst. Text der Petition:

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Bundesregierung Maßnahmen ergreift, damit die Kosten einer Behandlung mit Medikamenten auf Cannabisbasis bezahlt werden. Der Bundestag möge zudem beschließen, dass Strafverfahren gegen Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit einer durch einen Arzt bescheinigten notwendigen medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten grundsätzlich eingestellt werden.

    Es werden 50.000 Unterschriften benötigt,  um den Experten Franjo Grotenhermen in den Bundestag zu bringen, damit er sein Anliegen vortragen kann.

    Hintergrund
    Hierzulande können drei Medikamente auf Cannabisbasis verschrieben werden. Außerdem besteht die Möglichkeit eine Ausnahmeerlaubnis zur Verwendung von Cannabisblüten aus der Apotheke zu erhalten.
    Betroffene können aufgrund ihrer Erkrankung oft nicht Arbeiten. Daher wird ihr benötigtes Medikament zum unbezahlbaren Luxus, denn Krankenkassen übernehmen die Kosten für Cannabis bisher in der Regel nicht.
    Viele Patienten suchen sich daher erschwinglichere Alternativen, wie z.B. den illegalen Eigenanbau von Cannabispflanzen – denn trotz des kürzlichen spektakulären Urteils, dass Schmerzpatienten Cannabis zu therapeutischen Zwecken selbst anbauen dürfen, ist es ein langer und leidensvoller Weg für die Patienten, bis der Eigenanbau tatsächlich stattfinden darf.

    Weitere Informationen finden sich auf cannabis-medizin-petition.de oder auch in einem Artikel bei Spiegel online.

    Für lesefaule hier noch ein kurzer Aufruf vom deutschen Hanfverband (DHV) bei YouTube:

    Kurzlink zur Petition: hanf.to/medizinpetition

    Themen: Allgemein
    Tags: , , ,

    Kommentare

    Eigenen Kommentar verfassen